Tag der Kurven

Tag 20 (Samstag 15. September) Am Morgen besichtigen wir nach der Morgenroutine (Joggen, Frühstück, etc.) das Wahrzeichen von Redding, die Sundial-Bridge von Santiago Calatrava (ja, genau der vom Bahnhof Stadelhofen), auf der gerade ein Alzheimer-Aktionslauf stattfindet. Danach brummen wir los auf der Strasse 299 nach Westen. Der Highway führt zunächst am Whiskeytown Lake vorbei und windet sich dann hinauf in die Berge, über verschiedene Pässe. Wir konnten uns nur die ersten drei merken (Buckhorn Pass, Mount Oregon Pass, Berry Pass), danach verloren wir die Übersicht.

In Salyer machen wir Stundenhalt und kaufen Wasser und Jerkies im Dorfladen (Grocery & Deli), und etwas weiter in Willow Creek einen Tankhalt (wir laufen schon auf Reserve). Die Strasse führt noch weiter bis nach Arcata, wo sie auf die Küstenstrasse 101 (die wir in Washington oben schon befahren haben) trifft. Auf die schwenken wir ein und fahren bis Eureka. Am Ortseingang hat es einen Hinweis zu einem Harley-Shop und schon ist es um Hugo geschehen. Er wird ganz wuschig und beruhigt sich erst, als wir diesen Shop finden. Und Heureka: Hier findet Hugo endlich sein Lederschlöttli, und noch weiteren Zierrat für seinen Hobel. Da gerade Zeit ist, suchen wir das mexikanische Restaurant heim, das gegenüber, mitten auf der Kreuzung des Highway 101, liegt. Wir wollen nur etwas kleines teilen, aber weil die beiden jungen, mexikanischsprechenden Damen nicht verstehen wollen, was wir meinen, bringen sie das Bestellte irrtümlicherweise in dreifacher Ausführung.

Wir folgen weiter dem Highway 101 nach Süden, rund 60 Meilen lang. Er ist mal breit, vierspurig, dann unvermittelt wieder eine normale Strasse durch tiefsten Redwood-Wald, wo sich der Weg zwischen riesigen Bäumen durchschlängelt. Bei Leggett  entspringt aus der 101 die berühmte Küstenstrasse Nr. 1, die unglaublich kurvenreich zur Küste hinunter führt. Die Kurven stehen der Hulfteggstrasse in keiner Weise nach! Ein Traum für jeden Töfffahrer!

Als wir ans Meer kommen, erwartet uns statt Sonnenschein nur trübes Wetter mit Nebel und Wolken. Zudem ist es richtiggehend kalt, sodass wir auf den Höbeln recht frieren. Vom Meer mit seinen grossen Wellen sehen wir nur wenig nebulöse Umrisse. Nur wenig landeinwärts ist es noch über 30°C gewesen. In dem Nebel finden wir in Fort Bragg (Mendocino County) unser Hotel Emerald Dolphin Inn fast nicht. Das Nachtessen streichen wir uns heute, wegen des mexikanischen Missverständnisses vom Mittag, und genehmigen uns nur ein Bier, das dafür aber richtig, in der preisgekrönten North Coast Brewery.

Redding, CA (A) – Eureka, CA (B) – Fort Bragg, CA (C)
Trip: 293mi / 471km (Total: 4’878mi/7’849km)
Zeit: 5:00h

1 Kommentar zu „Tag der Kurven“

  • Andreas:

    Liebe Flying Kupferschmidts,

    falls ihr auf dem Weg nach Süden in Bodega Bay vorbeikommt, bestellt schöne Grüsse von mir (auch an die Vögel).

    Unbändig,
    Andreas