California Route 1

Heute fahren wir vom Morgen bis zum Abend auf derselben Strasse, dem Highway 1 der Pazifikküste entlang. Und wir erklären unsere Reiseorganisation…

San Luis Obispo ist eine Studentenstadt. Die Gesamteinwwohnerzahl laut Ortstafel ist rund 45’000. Die California Polytechnic State University, kurz Cal Poly, hat 20’000 Studenten. Das prägt die ganze Stadt, die auf junge Leute ausgerichtet ist. Am Vormittag erhalten wir eine Führung durch den Campus, was sehr eindrücklich ist. Allein das Recreation Center, wo Möglichkeiten zu Fitness und allen Sportarten zur Verfügung stehen, und das kürzlich für 75 Millionen Dollar renoviert wurde, ist riiiesig.

Am Mittag geht’s wieder auf die Motorräder und die California Route 1, die durch San Luis Obispo hindurch führt. Die Strasse stösst bei Morro Bay wieder ans Meer, und von da an führt der Weg ununterbrochen der Küste entlang (bis auf ein kleines Stück bei Big Sur). Am Anfang und am Ende ist die Küste flach, aber auf dem langen Mittelstück zwischen Ragged Point und Big Sur klebt die Strasse an der Uferklippe, mal höher mal tiefer, und gewährt grossartige Ausblicke. Wir besuchen das Visitor Center des Hearst Castle, besuchen das Gebäude selbst aber nicht, weil man nur durch geführte Touren mit einem Bus hin kann, und dafür fehlt die Zeit. Besser steht es bei den Elephant Seals (Seeelefanten), die sich gleich am Strand unterhalb der Strasse unter den neugierigen Blicken im Sand räkeln oder in den Wellen gopen.

Es wird nämlich auch so Abend, bis wir Carmel, unser heutiges Etappenziel, erreichen. Es reicht gerade, um am Strand den Sonnenuntergang mitzuerleben. Danach suchen wir unser Hotel auf (wo wir uns noch kurz aus den Augen verlieren und nur mittels Handykontakt wieder zueinander finden), und gehen zum Znacht zu Grasing’s, wo wir einen Hot Cabbage, der fast über den Tellerrand ging, geniessen.

Bevor die Reise morgen zu Ende geht, möchten wir noch einige Einblicke in unsere alltägliche Organisation geben: Entscheidend ist immer der Abend: Nach dem Nachtessen geht es nicht etwa gerade ins Bett, nein, da wartet noch ein zwei- bis dreistündiges Abendarbeitsprogramm auf uns. Einer schreibt diesen Blog, der zweite kopiert und sortiert die am Tag gemachten Fotos, setzt die Panoramen zusammen und lädt eine Selektion in den Blog hoch. Der dritte macht die Wäsche, damit am nächsten Tag wieder alles frisch ist, und studiert die Wetterprognosen. Danach liest, korrigiert und ergänzt er den Blog, während der erste das Hotel für die nächste Nacht sucht und bucht. Danach sucht der dritte die Weckmusik für den nächsten Morgen aus und stellt den Handy-Wecker. Das alles dauert oft bis nach Mitternacht. Aufgestanden wird ausnahmslos um sieben, vor dem Frühstück gibt es eine Joggingrunde in der Umgebung des Hotels, dann duschen, frühstücken, und packen. Letzteres erfolgt immer in grosser Konzentration, da nichts fehlen oder vergessen werden darf. Dann verwandelt sich das Megapuff, das kurz vorher noch unbeherrschbar aussah, innerst kürzester Zeit in peinlichst genaue Ordnung (quasi anti-entropisch). Bevor wir abfahren, wird nocheinmal die Tagesroute einstudiert und die Wetterprognose gecheckt. Dann Zimmerschlüssel abgeben und auf die Höbel und ab.

San Luis Obispo, CA (A) – Ragged Point, CA (B) – Carmel-by-the-Sea, CA (C)
Trip: 148mi / 238km (Total: 7’590mi/12’453km)
Zeit: 5:30h

Kommentieren