Von der Hitze in die Kälte

Kalifornien ist eine Gegend voller Gegensätze: Auf engem Raum finden sich verschiedene Klimazonen: Küstenklima, Wüste, Regenwald, Steppe, Hochgebirge. Das erfahren wir heute…

Der Ruhetag in San Diego ist vorbei, die Fahrt geht weiter. Wir machen unseren Morgenlauf heute auch am Hafen, aber auf die andere Seite, bis zum International Airport, wo die Flugzeuge gleich neben der Strasse starten und landen. Da sich die Stadt zum Hafen hin absenkt, landen die Jets dicht über den Dächern.

Wir satteln unsere Bikes und fahren quer durch die Stadt hinaus (diesmal auf Anhieb, ohne uns zu verfahren), die Mission Gorge Road hinauf nach Santee, Lakeside und dann die Strasse 67 über die Berge nach Ramona und weiter nach Santa Ysabel, wo wir dann nach Norden abbiegen müssen.

Nach etwa einer Meile auf der Strasse 79 halten wir rechts an, um die Kapelle St. Johannes der Täufer der indianischen Mission Santa Ysabel zu besuchen, ein einfaches Kirchlein, dem vor hundert Jahren die beiden Glocken abhanden gekommen waren (nur die Klöppel tauchten wieder auf und sind heute im Museum neben der Kirche ausgestellt, alles sehr misteriös).

Es geht durch sehr kleine Indianerreservate hindurch, Santa Ysabel, Los Coyotes und Cahuilla Indian Reservations. Wir kommen durch winzige Ortschaften wir Warner Springs, Aguanga, Cuhauilla und Anza. Die Strasse steigt durch hügeliges Gebiet stetig an und geht dann kurz vor Palm Desert von etwa 1500 Metern in atemberaubenden Kehren auf etwa Meereshöhe hinunter.

Wir machen hier Mittagsrast und fliehen vor der Hitze in ein klimatisiertes italienisches Restaurant (Salat). Wir haben Mühe, auf Anhieb ein Restaurant zu finden, weil wir durch die unübliche Verkehrsführung immer wieder an Orte gelangen, zu denen wir nicht wollten. Obwohl die Gegend superpiekfein ist, viel Geld, super Häuser, teure Autos, hat das italienische Restaurant keinen Espresso!

Wir tanken auf und verlassen das Coachella-Tal via Rancho Mirage und Cathedral City. Wir durchqueren das Tal südnordwärts bei Palm Springs, wo auf der ganzen Talbreite hunderte von Windmühlen zur Stromerzeugung stehen. Wir überqueren die San Bernardino-Berge hinauf nach Yucca Valley, wo wirklich die Prärie voller Yucca-Bäume (Joshua-Trees) ist. Das sieht im Abendlicht super aus (da die Mittagspause erst um 15.00 Uhr war, ist die Zeit schon fortgeschritten).

Wir kommen auf eine Hochebene hinunter, die an beiden Seiten von Bergen gesäumt ist, und die uns nach 35 Meilen nach Lucerne Valley bringt, von wo wir wieder in die San Bernardino Mountains hinauf fahren, über einen Pass ins Hochtal des Big Bear Lake, wo wir unser Hotelzimmer haben, und wo unser Tagesziel ist. Hier brauchen wir wieder lange Ärmel und Hosen, weil es kühl ist (Wetterprognose für übermorgen: unter Null).

Gegenüber des Hotels gibt es ein gutes chinesisches Restaurant, wo mongolische Spezialitäten serviert werden.

San Diego, CA (A) – Ramona, CA (B) – Santa Ysabel, CA (C) – Palm Desert, CA (D) – Yucca Valley, CA (E) – Big Bear Lake, CA (F)
Trip: 258mi / 415km (Total: 7’128mi/11’471km)
Zeit: 6:00h

Kommentieren