Alles geradeaus: Im Westen nichts Neues

Heute haben wir nur zwei Alternativen für unsere Tagesroute: Entweder völlig geradeaus, oder die Variante mit einer Kurve…

Da gerade neben dem Hotel, joggen wir heute am Ufer des Tempe Town Lake/Salt River, und ist bereits um sieben in der Früh drückend heiss (in der Nacht 26°C, am Tag 41°C; a propos: Hier in Blythe, wo wir nun unseren Blog schreiben, ist es um 22:00 Uhr noch 34°C heiss…). Die Strecke dem Wasser entlang ist aber schön. Zurück im Hotel sind wir für einmal echt froh, dass die Innenräume klimatisiert sind.

Heute müssen wir zuerst zu Eaglerider, um die Bremsen an dem einen Motorrad zu kontrollieren. Wir haben das Hotel so gewählt, dass es nahe an der Ausgehmeile ist, nahe am Fluss, und nahe bei Eaglerider. So sind wir schnell dort, ist ja nur um die Ecke. Die Mechaniker nehmen sich die Maschine zur Brust, revidieren die Hinterbremse und machen einen kleinen Service. Wir tigern unterdessen im Laden herum und schmöckern in all den Goodies, die es da hat. Wir bleiben aber standhaft, nur Hugo ersteht ein Leuchtwestchen, das flächig und doch dünn ist.

Danach tanken wir und fahren auf die Ringstrasse 202 nach Westen, auf die I-10, I-17 und dann auf die Strasse 60, alles noch in der Stadt, am Flughafen und am Stadtzentrum vorbei, vierzig Meilen weit. Die Fläche dieser Stadt ist riesig! Und das ist noch nicht einmal von einem Ende zum anderen.

Wir fahren von Kreuzung zu Kreuzung, von Lichtsignal zu Lichtsignal, und jedesmal, wenn wir halten müssen, trifft uns fast der Hitzeschock: Von oben die Sonne, und von unten feuert der Motor. Nach einer Stunde sind wir endlich zum Ballungsgebiet heraus und können zufahren, sodass wir etwas Fahrtwind haben (aber es ist, wie wenn einem jemand mit dem heissen Fön in den Ärmel bläst). Es geht durch flaches Gebiet, und die Strasse geht weiterhin ohne Kurve geradeaus. Bereits in Wickenburg sind wir reif für eine Einkehr, und wir finden eine kleine Pizzeria (Tasty Freeze), wo wir etwas chillen.

In Wickenburg, das einen wildwestmässigen Stadtkern hat, macht die Strasse 60 einen Bogen nach links den einzigen heute, und weiter geht’s, nun geradeaus nach Süden, zwischen den Harcuvar Mountains im Nordwesten und den Harquahala Mountains im Südosten hindurch. Da wird an den Brettchen, die sowieso nur noch Blettchen sind, gar nichts geraspelt. Es ist inzwischen etwas bewölkt, aber dennoch heiss wie in einem Backofen. Der Fahrtwind bringt etwas Linderung, aber wir trocknen so rasch aus, dass wir oft einen Trinkhalt einlegen müssen. Das Wasser, das wir dabeihaben, ist auch schon seichwarm (aber wie sagt man so schön: in der Not frisst der Teufel Fliegen). Die Strecke führt zuerst durch Berge, mit Kakteen und Büschen, danach durch Farmland, rund um die kleinen Ortschaften gibt es Plantagen, sogar mit Obstbäumen. Da brauchts natürlich Bewässerung, wozu vielleicht der Arizona Canal dient, den wir immer wieder einmal überqueren. In Brenda (neben Salome der zweite Ort mit einem Frauennamen), kurz bevor wir die Autobahn wieder erreichen, kriegen wir gerade noch etwas kleines Süsses und Getränke (der Verkäufer hat schon zugesperrt, aber macht uns aber freundlicherweise nochmals auf), das wir auf der Veranda im Schatten verzehren. Wir staunen immer wieder über die grossen Trailer- und RV-Parks, die es selbst hier in der abgeschiedenen Wüstenei gibt.

Danach erreichen wir wieder die Autobahn, die wir in Phoenix verlassen haben. Nachdem wir (wegen der Hitze) zuerst dachten, die Autobahn wäre schneller gewesen, sehen wir rasch, dass unsere Wahl (über Wickenburg) richtig war, weil auf der Autobahn richtig viel Verkehr ist, mit vielen Lastwagen.

Kurz vor der Grenze nach Kalifornien (vor der Brücke über den Colorado River) geht Markus das Benzin aus, wir erreichen aber bei Ehrenberg gerade noch eine Tankstelle.

Danach ab, die letzten Meilen nach Blythe, wo wir Zimmer beziehen, und dann ab in den Pool (unter Palmen). Und jetzt um 23:00 ist es immer noch 33°C warm, und es scheint ein super Vollmond.

Tempe, AZ (A) – Peoria, AZ (B) – Wickenburg, AZ (C) – Blythe, CA (D)
Trip: 182mi / 293km (Total: 6’449mi/10’378km)
Zeit: 4:30h

Kommentieren