Pässe, Pässe, Pässe

Für heute haben wir uns viel vorgenommen: Es ist der Tag der Pässe…

Wir  können wieder einmal in freier Natur joggen, anstatt auf Asphalt. Furcht vor Klapperschlangen haben wir keine, da es klirrend kalt ist, und damit die Schlangen starr.

Im Hotel The Twin Lakes Inn bereitet man uns ein herzliches Frühstück, mit individueller Betreuung im familiären Stil. Dann geht es los: Noch vor dem Mittagshalt machen wir vier Pässe: Den Fremont-Pass (11’318 ft), wo bis in die 1990er Jahre das meiste des weltweit verwendeten Molybdäns geschürft wurde (Climax-Mine), von Leadville nach Copper Mountain, den Vail-Pass (10’666 ft) (der Autobahnabschnitt, der auch Gerald Ford Memorial Parkway genannt wird) nach Vail, den Tennessee-Pass (10’424 ft) von Minturn zurück nach Leadville, und den Independence-Pass (12’093 ft) nach Aspen. Hier nehmen wir zusammen in einem italienischen Restaurant eine Pizza (mit knusprigem Boden), und es gibt richtigen Espresso (im kleinen Tässchen).

Nach der Rast dann weiter: Der Weg von Aspen, das sehr St. Moritz-artig ist, nach Carbondale ist grauenhaft, 26 Meilen zweispurig Auto an Auto. Dann verlassen wir aber die Hauptverkehrsader und fahren wieder nach Süden über den McClure-Pass (8755 ft). Auf der Südrampe erwischen wir aufgrund eines Wegweisers (leider ohne die Strassenkarte nochmals zu konsultieren) die falsche Abzweigung, die uns zwar schliesslich auch ans Ziel bringt, aber über 30 Meilen ungemachte Strasse, die uns viel Ungemach bereitet. Wir fahren alles 30 mph und verlieren so viel Zeit, machen dafür aber noch einen zusätzlichen Pass, den Kebler-Pass (9980 ft) über die Ruby Range der Elk Mountains zwischen der Strasse 133 und Crested Butte, das etwa 25 Meilen nördlich von Gunnison liegt, unserem heutigen Tagesziel (das mit 2355 m.ü.M. etwa auf Säntishöhe liegt). Es ist finster als wir in Gunnison ankommen. Auf den letzten Meilen haben wir ein wunderschönes Abendrot und der perfekte Halbmond steht mit einem mystischen Hof verschleiert am Himmel. Das entschädigt für die vorgerückte Stunde, haben wir doch heute 300 Meilen gefahren.

Es waren wunderbare Meilen, die Strassen formidabel, das Wetter prächtig, der Herbst kleidet die Wälder jeden Tag mehr in sein buntes Herbstgewand, einfach wunderschön anzusehen, und die Pässe ein herrliches Erlebnis.

Twin Lakes, CO (A) – Freemont Pass, CO (B) – Vail, CO (D) – Tennessee Pass, CO (E) – Aspen, CO (F) – Redstone, CO (G) – Crested Butte, CO (H) – Gunnison, CO (I)
Trip: 301mi / 484km (Total: 4’658mi/7’495km)
Zeit: 6:00h

1 Kommentar zu „Pässe, Pässe, Pässe“

  • Katja:

    Wie ich sehe, kann der bärtige Urban nicht aufs Lesen verzichten. Zum Glück dauert eure Tour nicht mehrere Monate, sonst würde Urban als Wikinger durchgehen!
    Ihr 3 Knaller dürft ruhig mehr auf den Fotos zu sehen sein…

Kommentieren