Rocky Mountains Showdown

Heute erlauben wir uns, zur Feier des Tages eine halbe Stunde später aufzustehen. Wir haben Housekeeping auf dem Programm, aber nicht nur. Es wird Wäsche gewaschen, und die Motorräder werden gewartet. Danach gibt’s American Football vom Feinsten, und einen würdigen Abschluss in einem schönen Restaurant…

Wir bleiben heute in Denver, da die Motorräder in den Service müssen. Hugo’s braucht neue Reifen, und die anderen haben auch so dies und das zum reparieren. Nur die Brettchen müssen bleiben, da sie eine Geschichte zu erzählen haben. Wir bringen nach dem Morgenjogging die Höbel also zum Eaglerider, ca. eine Meile entfernt, und nehmen das Frühstück auf dem Rückweg an der 16th Street Mall (dort wo der Gratis-Hybridbus fährt, den wir aber nicht benutzen).

Danach suchen zwei von uns die Laundry im benachbarten Hotel auf, und einer macht Büroarbeiten. Um 15:00 Uhr holen wir die Bikes wieder ab. Einer holt Tickets für ein American Football Spiel ab, und dann machen wir uns auf zum Sports Authority Field at Mile High Stadion, wo um fünf das Spiel der Colorado State Rams vs. Colorado Buffalos („Buffs“) angepfiffen wird. Wir gehen zu Fuss dorthin, weil das Verkehrschaos umbeschreiblich ist (es besuchen 66’000 Fans das Spiel). Wir gelangen trotzdem zu spät ins Amphitheater, weil einer ein Bauchtäschchen hat, das gemäss Bag Policy verboten ist. Er muss 20 Minuten anstehen, um es in einem Schliessfach einzusperren.

Das Spiel ist unbeschreiblich spannend, die Fans ohrenbetäubend. Es sind mindestens sechs Cheerleader-Formationen unterwegs. Beide Teams haben ein Orchester von je mindestens 100 Musikern, die abwechslungsweise die ganzen vier Stunden spielen. Die Rams haben zudem eine veritable Kanone aufgestellt, wo Soldaten im Vollwichs  bei jedem Touchdown einen Schuss abfeuern (und ein Manipel Soldaten orchestriert 20 Liegestütz machen). Anfangs fanen wir für die Rams, bis wir feststellen, dass wir in einem Block der Buffalos sind. Ab dann fanen wir für die andere Mannschaft… In der Pause gibt es eine grosse Darbietung der Musikkapellen, mit Choreographie, und danach wird Ralphie, ein ausgewachsener Bisonbulle und das ‚Maskottchen‘ der einen Mannschaft, quer durch das Feld getrieben. Am Schluss steht es 24:24, und die Buffalos gewinnen in der Overtime nur dank einem Field Goal.

Um neun verlassen wir das Stadion und gehen ca. zwei Meilen zu einem schönen Restaurant, dem Buckhorn Exchange (das erste Restaurant Denvers, est. 1893, in dem auch schon Buffalo Bill diniert haben soll), wo wir unsere Bierstudie fortsetzen, und uns eine Vorspeise aus Klapperschlangen und danach ein wunderbares Bisonsteak genehmigen. Es ist klar, dass es damit nach Mitternacht wird.

Kommentieren